Germania e Italia © Paolo Calleri
Germania e Italia © Paolo Calleri

Welches europäische Land kann sich des Weltrekords rühmen, die wenigsten Arbeitsstunden pro Jahr und die längsten Schulferien zu haben? Ein Land, in dem sich die Autofahrer auf den Autobahnen Schlachten liefern und, damit alle zusammen ins Wochenende fahren können, die fürchterlichsten Staus in der Geschichte des Automobils verursachen, mit einer Bilanz von Toten und Verletzten, die des Vietnamkriegs würdig ist? Daß das Benzin mit das teuerste der Welt ist, kümmert sie nicht.

In diesem Land wird auch ein Denkmal für den unbekannten Deserteur errichtet, jedes Jahr wächst die Zahl der Kriegsdienstverweigerer: die Soldaten haben das Recht, einen ihrer Meinung nach ungerechtfertigten Befehl zu verweigern, die meisten von ihnen wollen nicht auf den Feind schießen, sie schämen sich ihrer Uniform und kleiden sich zivil, wenn sie Ausgang haben. Aus Rücksicht auf das Budget wird an Munition gespart, und beim Manöver empfehlen die Offiziere ihren Helden, peng zu sagen, anstatt wirklich zu schießen.

Die Politiker dieser Nation haben vor kurzem die Steuern für die Reichen gesenkt und die der weniger glücklichen Steuerzahler indirekt erhöht, und als sie die Kapitalerträge besteuern wollten, verursachten sie eine Flucht von Spekulationsgeldern von über 100 Milliarden Mark in behaglichere Steuerparadiese.

Dieselben Politiker waren in eine ganze Reihe von Skandalen aller Art verwickelt, ließen sich von Casinobesitzern und Bauspekulanten bestechen und steckten Milliarden in die eigene oder die Tasche ihrer Parteien. Ihrem Beispiel folgten die Gewerkschafter, die sich selbst goldene Gehälter zahlten und so das weltweit größte Vermögen an Sozialbauten ruinierten, das in der Theorie dazu geschaffen worden war, jedem Arbeitnehmer ein Dach über dem Kopf zu geben. Oder sie spekulierten, während sie die Arbeiter dazu aufforderten, mehr zu arbeiten und weniger zu verdienen, dank vertraulicher

Informationen an der Börse und kassierten im Laufeines Vormittags ein paar hundert Millionen.

Jemand hat versucht, den Gegnern mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln eins auszuwischen, und dabei sein Leben gelassen. In diesem Land von Egoisten werden immer weniger Kinder geboren, die Alten werden sich selbst überlassen, und immer mehr junge Leute werfen wie wild das Geld aus dem Fenster, kaufen die besten ausländischen Weine, tragen Designerkleidung und plündern zu Weihnachten die Juweliergeschäfte.

In diesem Land stehen Sprüche gegen die Ausländer auf den Mauern. und stündlich nimmt die Zahl der Obdachlosen zu, die in Schulen, Turnhallen, Containern und sogar einstigen Bordellen untergebracht werden. Aber die Regierung verschwendet Hunderte von Milliarden, um ein überflüssiges pompöses Hotel für Staatsgäste wiederaufzubauen, in einer Stadt, in die bald keine offiziellen Gäste mehr kommen werden. Sie errichtet einen Wolkenkratzer für Abgeordnetenbüros, die nie Abgeordnete beziehen werden, und vergißt den Schutz der Fundamente, in die das Hochwasser eines Flusses eindringt. das man erst einen Monat später erwartet hatte.

mm

Deutsche in Rom – oder, sind wir nicht alle Römer?

Nächster Artikel

Das könnte dir auch gefallen

Kommentare

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.