Vienna di notte
Vienna di notte

Lichter der Nacht, Straßen Wiens,
im Innersten erhellt,
verwobne Falten die Wege,
der Wind umspült mit Worten
alte Gipfel der Erinnerung
unter einem Mondenstrahl –
er mischt sich ein… der Abend ist ein
dumpfer Widerhall im Innersten.

Ein Blatt im Winde flüstert,
baumelnd in der Leere, wie ein
Zettler, ganz verwelkt
und leicht wie Laub,
zitternd in der Einsamkeit, ein
Körper voll der Unruh, der
die Erde nun berührt, am
Abend ganz im winterlichen Grau.

Regen: Straßen überflutet, Mauern nass,
die Wolken spielen Fangen. Ein Baum,
gekrümmt vom Winde, heult den Vers
zum Sonnenuntergang und öffnet sich dem Abend.
Menschen: voll der Unruh und der Nacktheit.

Vermeille in engem Raum,
durch die Lüfte streut ein Anklang:
Algebra und Violine. Töne schaffen so
mit Felderfarben destillierte
Verse, nostalgisch fiebernd, aus Likör.

Eine Schicht aus Kälte über Wien,
die Stadt im Herzen, dieser Vers aus nackter
Poesie ist eine Pike durch den Nebel
und die Zeit, trocken in der Kehle,
suchend auf der Hand die Nacht;
ein Blatt, von hoch gefallen.

TRADUZIONE DI KLAUS EBNER

mm
ist ein italienischer Dichter, Schriftsteller und Esperantist. Nach seinem Debüt als Dichter im Jahr 2014 mit dem Buch Pensieri nello casgno. In den Ähren des Weizens ist der Rhythmus, er schrieb auch Gedichte und Bücher mit Aphorismen. Seine Gedichte sind in zahlreichen Literaturzeitschriften erschienen, wie Il Segnale, Il Grandevetro, Erba D'Arno und 451 Via della Letteratura, della Scienza e dell'Arte.

    Weiße Weihnachten 2020?

    Vorheriger Artikel

    Kommentare

    Einen Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.