IIC Stoccarda
IIC Stoccarda

Freitag, 01.03.2018, 19.00 Uhr
Ort: Istituto Italiano di Cultura, Kolbstr. 6, Stuttgart

Basilicata, mon amour
Basilicata coast to coast
Film di Rocco Papaleo (2010)
Introduzione in italiano: Dr. Rossana Lucchesi

Un gruppo di giovani sceglie strade antiche per raggiungere l’obiettivo di partecipare a un evento musicale. Ne risulta uno strano viaggio nel paesaggio della loro bella terra e in quello della loro anima. Raggiungeranno obiettivi diversi da quelli di partenza ma di sicuro non meno importanti e sorprendenti. Gli attori sanno esprimere al meglio l’atmosfera scanzonata e profonda del loro strano percorso.

Eine Veranstaltung des Italienzentrums der Universität Stuttgart und des Italienischen Kulturinstituts Stuttgart. Anmeldung unter: 0711 / 16 281 0.

Basilicata coast to coast

© Youtube Lucano per caso


 

Dauer: 07.03. – 10.03.2019
Ort: Messe Stuttgart, Halle 7, Messepiazza 1, Stuttgart

Passione Italiana bei der Retro Classics

Das Italienische Kulturinstitut Stuttgart hat auch für das Jahr 2019 wieder die Schirmherrschaft der Abteilung „Passione Italiana“ im Rahmen der Retro Classics Stuttgart, der größten Fachmesse Europas, übernommen. Die Abteilung präsentiert das „Made in Italy“ in seiner ganzen Vielfalt und Leidenschaft: von den Design-Ikonen bis hin zu Weinen, Mode, Schmuck, Musik und Kunst.

Eine Veranstaltung der Vision Up Modena in Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut Stuttgart und dem Verein “Associazione Emilia-Romagna in Stuttgart e.V.”. Weitere Informationen unter. www.retro-classics.de

 


Freitag, 08.03.2018, 19.00 Uhr
Ort: Istituto Italiano di Cultura, Kolbstr. 6, Stuttgart

Festa della Donna 2019
Migrazione e letteratura: la voce alle donne!
Kaha Mohamed Aden im Dialog mit Luba Goldberg-Kuznetsova

Schreiben bedeutet immer auch, etwas von sich preiszugeben, setzt immer die eigene Identität aufs Spiel, um sie im Spiegelkabinett von Fiktionen und Realitäten wiederzugewinnen. Die richtige Sprache für eine Geschichte zu finden ist ein riskantes Unterfangen. Wieviel mehr gilt das, wenn man nicht in der eigenen Muttersprache schreibt? Welche zusätzlichen Herausforderungen bringt dies mit sich auf dem langen Weg vom ersten Wort auf der noch leeren Seite bis zum gedruckten Roman zwischen zwei Buchdeckeln? Diese und viele andere Fragen wollen wir den beiden Autorinnen stellen.

Kaha Mohamed Aden, 1966 in Mogadischu geboren, ist zwanzig Jahre alt, als sie mit ihrer Familie Somalia verläßt und schließlich in Pavia eine neue Heimat findet. Sie studiert Wirtschaftswissenschaften, bevor sie ihre Leidenschaft für das Schreiben und das Theater entdeckt.

Luba Goldberg-Kuznetsova, 1982 in Sankt Petersburg geboren, verläßt im Alter von neunzehn Jahren mit ihrer Mutter die Heimat, um in Deutschland zu leben. Sie studiert Philosophie und Modernes Japan sowie Literarisches Schreiben.

Beiden ist die Liebe zur Literatur und zum Schreiben eigen. Und beide machen ihre ersten literarischen Schritte in einer Sprache, die nicht ihre Muttersprache, aber vielleicht ihre neue Heimat ist.

Eine Veranstaltung des Italienischen Kulturinstituts Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem Italienzentrum der Universität Stuttgart und dem Verein “Freunde des Italienischen Kulturinstituts Stuttgart e.V.. In italienischer und deutscher Sprache. Anmeldungen erforderlich unter: 0711 / 16 281 19.


 

Verrnissage: Mittwoch, 13.03.2018, 18.30 Uhr
Ort: Rathaus, Marktplatz 1, Stuttgart
Dauer: 13.03. – 04.04.2019

Stefano Fioresi

My Interior Künstlergespräch zwischen Stefano Fioresi und der Kunstkritikerin Chiara Canali

Stefano Fioresi wurde in Modena geboren, bis heute lebt und arbeitet der international erfolgreiche Künstler, dessen Bekanntheitsgrad in der Kunstszene 2007 durch die Teilnahme an der 52. Biennale in Venedig endgültig besiegelt wurde, dort. Fioresi reist unermüdlich durch die amerikanischen und europäischen Metropolen, die Stadt ist Subjekt und Inhalt seiner außergewöhnlichen im expressiven, Stil ausgeführten Werkserien. Die Ausstellung „MY INTERIOR “ zeigt erstmals die gleichnamige Werkserie, aber auch Auszüge aus „FACE TO FACE“ und „RE-VISITING MOMA“ werden zu sehen sein.

Eine Veranstaltung des Italienischen Kulturinstituts Stuttgart in Zusammenarbeit mit der Galerie Anja Bech Schorndorf und der Stadt Stuttgart.

Stefano Fioresi © IIC Stoccarda


Dauer:14.03. – 17.03.2019
Ort: Treffpunkt, Rotebühlplatz 28, Stuttgart

  1. Internationales Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart
    Wettbewerb für zeitgenössische Nachwuchschoreograf/innen und junge Tänzer/innen

Das Internationale Solo-Tanz-Theater Festival gibt seit Jahren einen professionellen Überblick über die neuesten Entwicklungen der jungen Solo-Tanz-Theater-Szene. Wir erwarten auch in diesem Jahr italienische Gäste.

Eine Veranstaltung der VHS Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut Stuttgart. Infos unter: www.solo-tanz-theater.de


Donnerstag,14.03.2019, 20.00 Uhr
Ort: Treffpunkt, Rotebühlplatz 28, Stuttgart

No Room Service, Please
Beatrice Bodini, Rom (Choreografin)
Linda Cordero Rijo, Rom (Tänzerin)
Im Rahmen des 23. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festivals Stuttgart

Eine Frau in einem großen und lauten Hotel, die allein sein will, weit weg von den anderen Menschen. Sie will nicht gestört werden. Doch im Laufe der Zeit beginnt sie aus sich heraus zu gehen. Dabei bemerkt sie, dass es gut und hilfreich sein kann, sich zu öffnen. Es ist eine Reise ins eigene Innere, eine Reisem die sich mit den eigenen Unsicherheiten auseinandersetzt, sich ihnen stellt und sie schließlich überwindet.

Eine Veranstaltung der VHS Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut Stuttgart. Infos unter: www.solo-tanz-theater.de

 


Freitag, 15.03.2019, 19.00 Uhr
Ort: Haus der Musik im Fruchtkasten, Schillerplatz 1, Stuttgart

Duo Taddei Nicolardi
Jacopo Taddei (Saxofon) und Luigi Nicolardi (Klavier) spielen Werke von Woods, Matitia, Wiedoeft, Solbiati (UA), Silvestrini (UA), Swerts, Fitkin, Dulbecco und Esposito

Gegründet wurde das Duo vom Saxofonisten Jacopo Taddei und den Pianisten Luigi Nicolardi an der Hochschule für Musik in Mailand. Taddei und Nicolardi haben ihre Studien in der Folge an den Hochschulen in Pesaro und Lecce fortgesetzt und mit Auszeichnung abgeschlossen. Sie sind Träger renommierter Preise wie der erste Preis beim International Chamber Music Competition und den Ehrenpreis „New York Recital Debut”. In Stuttgart präsentieren sie sich mit einem herausragenden Kammermusik-Programm.

Im Rahmen von “Italien musiziert!”. Eine Reihe des Italienischen Kulturinstituts Stuttgart und des Vereins „ARCES e.V.“ Stuttgart-Möhringen in Zusammenarbeit mit dem Landesmuseum Württemberg. Karten gibt es an der Abendkasse.

Il duo Taddeo Nicolardi

© Youtube Conservatorio G. Verdi Milano


Samstag,16.03.2019, 20.00 Uhr
Ort: Treffpunkt, Rotebühlplatz 28, Stuttgart

Sulla mia pelle
Alessandra Scalambrino, wohnhaft in Aci Bonaccorsi (Choreografin) Simona Leonardi, wohnhaft in Catania (Tänzerin)
Im Rahmen des 23. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festivals Stuttgart

„Dann, nach einiger Zeit, war die Wunde der Adoleszenz verheilt. Die Ränder der Haut sind in unmerklichen, aber kontinuierlichen Bewegungen zusammengekommen. Bei jeder neuen Wunde gab der Schorf nach, erneuerte sich dann aber hartnäckiger, dunkler und dicker. Am Ende hatte eine neue Hautschicht, glatt und elastisch, die fehlende ersetzt. Anfangs noch rot, war die Narbe nun weiß geworden und verschmolz mit allen anderen. Ich hatte gelernd, in den Spiegel zu schauen und mich selbst zu lieben.“

Eine Veranstaltung der VHS Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut Stuttgart. Infos unter: www.solo-tanz-theater.de

 


Donnerstag, 21.03.2019, 20.00 Uhr
Ort: Theaterhaus Stuttgart, Siemensstr. 11, Stuttgart

Alessandro Quarta Duo
Piazzolla & History of Jazz
Alessandro Quarta (Violine), Giuseppe Magagnino (Piano)

„Musik ist dann gut, wenn man sie mit emotionaler Leidenschaft an die Menschen weitergibt.“ Das ist der Anspruch des italienischen Geigers Alessandro Quarta, egal in welchem Musikgenre er sich gerade bewegt. Viele Jahre tat er dies in der E-Musik, bis er sich entschloss, seine musikalische Ausrichtung und sein künstlerisches Spektrum kontinuierlich zu erweitern. Seither lebt Quarta seine Vorlieben für Jazz, Tango, Film-, Pop- und Rockmusik u.v.m. in vollen Zügen aus. Davon kann man sich bei seinem aktuellen Programm überzeugen. Zusammen mit seinem Pianisten Giuseppe Magagnino spielt er Musik vom aktuellen Album „Alessandro Quarta plays Astor Piazzolla“ sowie von Quarta favorisierte Jazz- Kompositionen, u.a. von Duke Ellington, Cole Porter, George Gershwin und Chick Corea.

Eine Veranstaltung des Theaterhaus Stuttgart und der Riedrichs KulTouren in Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut Stuttgart. Karten über das Theaterhaus:
https://theaterhaus.reservix.de/p/reservix/event/1332159

Alessandro Quarta duo

© Youtube Alessandro Quarta


Freitag, 22.03.2018, 19.00 Uhr
Ort: Istituto Italiano di Cultura, Kolbstr. 6, Stuttgart

Basilicata, mon amour
Passannante
Film di Sergio Colabona (2010)
Introduzione in italiano: Dr. Rossana Lucchesi

Passannante è un cuoco lucano anarchico che nel 1878, vedendo traditi i suoi ideali risorgimentali, attenta alla vita del re Umberto I con un coltellino. Da lì comincia una serie di tragiche vicende che lo coinvolgono fin oltre la sua misera morte. Cento anni dopo, l’impegno di tre suoi compaesani riesce a rendere giustizia e misericordia alla figura di Passannante, qui ottimamente interpretato da Fabio Troiano.

Eine Veranstaltung des Italienzentrums der Universität Stuttgart und des Italienischen Kulturinstituts Stuttgart. Anmeldung unter: 0711 / 16 281 0.

Basilicata, mon amour Passannante

Basilicata, mon amour
Passannante


Vernissage: Donnerstag, 28.03.2019,
Ort: Institut Français, Schlossstr. 51, Stuttgart
Ausstellungsdauer im Italienischen Kulturinstitut: 28.03. – 26.05.2019
Führung durch den Fotografen im Italienischen Kulturinstitut; 29.03.2019, 17.00 Uhr.

European Puzzle
Fotografien von Jean-Christophe Béchet
Die Vernissage findet im Institut Français in Anwesenheit des Künstlers statt

Die Ausstellung „European Puzzle“, welche zeitgleich in den drei Kulturinstituten zu sehen sein wird, die in Stuttgart zum EUNIC-Cluster gehören, erzählt Europa aus der Sicht eines Europäers, der sich auf seiner Reise durch Europa mehrere Fragen zur Befindlichkeit dieses Kontinents gestellt hat. Gibt es heute noch ein Europa des Westens und des Ostens? Kann man heute noch von einem Europa des Südens um das Mittelmeer und ein Europa des Nordens als Erbe Luthers sprechen? Was bleibt von Europa der Aufklärung und vom Begriff  „Mitteleuropa“ übrig? Viele Fragen, die Jean-Christophe Béchet fotografisch auf seinen Reisen umgesetzt hat. Im italienischen Kulturinstitut Stuttgart werden u.a. seine Impressionen zu Italien ausgestellt.

Eine Veranstaltung des EUNIC Cluster Stuttgart: Italienischen Kulturinstitut, Institut Français, Ungarischen Kulturinstitut und dem IFA (Institut für Auslandsbeziehungen). Im Rahmen der Reihe „Ach Europa! Die Suche nach einem neuen Narrativ“. Anmeldung unter: 0711 / 16 281 0.


Freitag, 29.03.2018, 19.00 Uhr
Ort: Istituto Italiano di Cultura, Kolbstr. 6, Stuttgart

Basilicata, mon amour
Un paese quasi perfetto
Film di Massimo Gaudioso (2016)
Introduzione in italiano: Dr. Rossana Lucchesi

Un piccolo paese delle Dolomiti lucane cerca di sfuggire con mezzi fantasiosi e non sempre del tutto leciti alla morte per spopolamento. Una commedia divertente, ispirata all’omonimo film francese del 2014, il film è completamente girato nel bellissimo Parco Naturale delle Dolomiti lucane.

Eine Veranstaltung des Italienzentrums der Universität Stuttgart und des Italienischen Kulturinstituts Stuttgart. 0711 / 16 281 0.

Un paese quasi perfetto

© Youtube 01Distribution


Dauer: 31.03.- 07.04.2019, 20.00 – 21.30, 8 mal
Audition, Workshop
Aufführung:
Samstag, 06.04.2019, 20.00–21.30 Uhr
Sonntag,  07.04.2019, 15.00–16.30 Uhr
Ort: Treffpunkt, Rotebühlplatz 28, Stuttgart

La Harb – Non à la Guerre
Theaterstück für Menschenrechte – Intensivworkshop mit Aufführung

„La Harb“ ist ein mehrfach preisgekröntes italienisches „Theaterstück ohne Worte“. Uraufgeführt in Spanien, tourte es mit großem Erfolg durch Spanien und Italien und ist bis heute jährlicher Mittelpunkt des „Memorie Dimenticate“- Festivals in Rom.

In Stuttgart wird die Deutschland-Premiere des Stückes stattfinden. „La Harb“ ist ein Theaterstück gegen Gewalt und Krieg. Nach der Audition am So, 31.03. wird in einem Intensivworkshop von fünf Tagen (Mo, 01.04. – Fr., 05.04.) mit den Teilnehmenden die Handlung und Choreografie einstudiert. Am Sa, 06.04. und So, 07.04. wird das Stück öffentlich im Robert-Bosch-Saal aufgeführt. Der Regisseur Ennio Trinelli und die Choreografin Michela Piviero leiten die Workshops und die Aufführungen.

Eine Veranstaltung der messeladen GmbH in Zusammenarbeit mit dem Treffpunkt Rotebühlplatz und dem Italienischen Kulturinstitut Stuttgart. Weitere Informationen unter https://tpr.vhs-stuttgart.de

 

Die Emotionen, die durch die Farben und das Spiel vermittelt werden

Vorheriger Artikel

Das Programm von März des Italienischen Kulturinstitutes in Köln

Nächster Artikel

Das könnte dir auch gefallen

Kommentare

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.