IIC Colonia
IIC Colonia

Veranstaltungen in Köln

 

Mittwoch, 03.04.2019, 19.00 h

Vortrag: Zwischen Dekadenz und Mystik: D‘Annunzio und der heilige  Sebastian

Veranstaltungsort: Italienisches Kulturinstitut, Köln

 

Donnerstag, 04.04.2019, 19.00 h

Klavierkonzert mit Antonio Acunto

Veranstaltungsort: Italienisches Kulturinstitut, Köln

 

Dienstag, 09.04.2019, 19.00 h

Ausstellung: Segni nello spazio von Isabella und Susanna Bellio

Veranstaltungsort: Italienisches Kulturinstitut, Köln

 

Dienstag, 30.04.2019, 19.00 h

Film: Smetto quando voglio – Morgen ist Schluss

Teil 1 – Der Anfang von Sydney Sibilia

Veranstaltungsort: Italienisches Kulturinstitut, Köln

 

Veranstaltungen in Bonn

 

Donnerstag, 11.04.2019, 20.30 Uhr

Film: Nuovomondo von Emanuele Crialese

Veranstaltungsort: Bonner Kinemathek, Kreuzstr. 16, Bonn

 

Donnerstag, 25.04.2019, 20.30 Uhr

Film: Così ridevano von Gianni Amelio

Veranstaltungsort: Bonner Kinemathek, Kreuzstr. 16, Bonn


Veranstaltungen in Köln April 2019

 

Mittwoch, 03.04.2019, 19.00 h

Zwischen Dekadenz und Mystik: D‘Annunzio und der heilige Sebastian

Vortrag von Prof. Helmut Siepmann, Universität Köln.

Gabriele D'Annunzio © il Deutsch-Italia

Gabriele D’Annunzio © il Deutsch-Italia

1909 ging Gabriele D’Annunzio nach Paris, dem internationalen Treffpunkt von Künstlern und Literaten. 1911 veröffentlichte er in französischer Sprache „Le mystère de Saint Sébastien“, zu dem Claude Débussy die Musik schrieb. Der Vortrag versucht eine Deutung auf dem Hintergrund des brodelnden Vorkriegslebens in Frankreich, wo Oscar Wilde mit der „Salomé“ (1893) und deren Vertonung durch Richard Strauß (1905) und Charles Péguy mit dem „Mystère de la charité de Jeanne“ (1910) Akzente setzten, denen auch D’Annunzio, Paul Claudel und Georges Bernanos folgten, die von Darius Milhaud und Arthur Honegger bzw. Francis Poulenc musikalisch unterstützt wurden. Ästhetizismus und Dekadenz sowie Okkultismus und Mystizismus umschreiben dabei einen Rahmen, den Joris-Karl Huysmans zwischen „A rebours“ (1884) und „Là-bas“ (1891) mit Leben gefüllt hatte. Eine Veranstaltung der Freunde des Italienischen

Kulturinstituts Köln e.V. im Italienischen Kulturinstitut Köln.

Donnerstag, 04.04.2019, 19.00 h

Klavierkonzert mit Antonio Acunto

Antonio Acunto spielt Werke von Frederic Chopin, Franz Schubert, Robert Schumann und Sergej Rachmaninov.

Antonio Acunto © IIC Colonia

Antonio Acunto © IIC Colonia

Antonio Acunto wurde auf Ischia (Italien) geboren. Er studierte am Konservatorium S. Pietro a Majella in Neapel und am Konservatorium G.B. Martini in Bologna, machte ein hervorragendes Abschlussdiplom und gab sein Debüt beim Festival „Bologna sogna“. Ab 1990 studierte er bei der berühmten russischen Pianistin Tatiana Nikolayeva am Mozarteum in Salzburg und hat während dieser Zeit an den Meisterkursen von Alfons Kontarsky und Sergej Dorensky teilgenommen. In Europa gibt er regelmäßig Konzerte als Solist und als Kammermusiker. 2007 wurde er mit dem Domenico Rea Preis für seine Chopin CD ausgezeichnet. Im November und Dezember 2015 war er Stipendiat  der Brahms-Gesellschaft in Baden-Baden, wo er 2018 auch „Artist in Residence” war. 2016 gab er ein Benefizkonzert im ausverkauften Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin. Im begeisterterten Publikum saß auch Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Veranstaltungsort: Italienisches Kulturinstitut Köln. Eintritt frei. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um unverbindliche Voranmeldung.

Dienstag, 09.04.2019, 19.00 h

Segni nello spazio

Ausstellung mit Werken von Isabella und Susanna Bellio.

Risonanza © Isabella e Susanna Bellio

Risonanza © Isabella e Susanna Bellio

Isabella e Susanna Bellio Manera zeigen Kunst- und Designwerke. Beide haben bei Emilio Vedova an der Akademie von Venedig studiert. In der Ausstellung zeigen sie neben einem kurzen Exkurs durch die Designstücke, die große Herausforderungen an das Holzmaterial verdeutlichen, einige Werke zum ersten Mal. Sie verwendeten „vergessene”  Hölzer und gaben ihnen dank einer Handfertigkeit, die ihre Wurzeln in Venedig hat, Wert und Aufmerksamkeit zurück. Es handelt sich um eine Reihe von Skulpturen, die weder Volumen noch geschlossene Formen haben, sondern einen dynamischen Eindruck vermitteln und die Vibrationen in den Raum übertragen. Mit einer dichterischen Intervention von Vito Rumma.

Eine Ausstellung in Hommage an die Art Cologne.

Zum Abschluss der Präsentation lädt die Azienda Castello Carboncine zum Verkosten einiger typischer DOC-Weine aus der Gegend um Treviso ein, die von kleinen Kostproben kulinarischer Spezialitäten ebenfalls aus dem Veneto begleitet werden. Das Castello Carboncine liegt direkt auf dem Landstrich, welcher entlang des Flusses Sile Treviso mit der Lagune von Venedig verbindet. Es handelt sich um Gebiete, wo seit antiken Zeiten Wein hergestellt wurde.

Ausstellungsdauer: 09.04.2019 – 21.06.2019

Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-13 h u. 14-17 h

In Zusammenarbeit mit Azienda Castello Carboncine.

Veranstaltungsort: Italienisches Kulturinstitut Köln. Eintritt frei.

Für die Eröffnung bitten wir um unverbindliche Voranmeldung.

 

Dienstag, 30.04.2019, 19.00 h

Smetto quando voglio – Morgen ist Schluss

Teil 1 – Der Anfang

Regie: Sydney Sibilia, I 2014, 100‘, OmdtU, Darsteller: Edoardo Leo, Valeria Solarino, Valerio Aprea, Paolo Calabresi.

Pietro Zinni, 37, genialer Neurobiologe, verliert wegen Kürzungen seine Stelle an der Universität. Aber was soll einer tun, der sein Leben lang nur studiert und geforscht hat? Vielleicht dies: eine kriminelle Vereinigung gründen, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat. Mit rasantem Tempo, witzigen Dialogen und tollen Schauspielern überzeugt diese freche Satire auf das Schicksal der italienischen Mittelklasse in Zeiten der Wirtschaftskrise. Der Debutfilm des jungen apulischen Filmemachers Sydney Sibilia war einer der größten Hits bei Publikum und Kritik im letzten Jahr, wie auch die beiden Fortsetzungen.

In Zusammenarbeit mit missingFILMs, Berlin.

Veranstaltungsort: Italienisches Kulturinstitut Köln. Eintritt frei. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um unverbindliche Voranmeldung.

Smetto quando voglio © MissingFilms

Smetto quando voglio © MissingFilms


 

Veranstaltungen in Bonn

 

Donnerstag, 11.04.2019, 20.30 Uhr

Filmreihe in Bonn

Migrationsgeschichten aus Italien

Veranstaltungsort: Bonner Kinemathek, Kreuzstr. 16, Bonn.

Eintritt: 7,50 Euro, Studenten 6,50 Euro.

Die Geschichte Italiens ist geprägt von verschiedenen Migrationsströmen. In dieser Filmreihe, die das Romanische Seminar der Universität Bonn und die Brotfabrik Bonn organisieren, werden fünf unterschiedliche Facetten dieses Makrophänomens dargestellt, die das vergangene Jahrhundert betreffen: von der imposanten Auswanderung der Italiener in die Welt um 1900, über die interne Migration während des wirtschaftlichen Aufschwungs bis zur Ankunft von Tausenden Menschen über das Mittelmeer in den letzten Jahrzehnten.

 

Nuovomondo

Regie: Emanuele Crialese, I/F 2006, 114’, OFmdtU, Darsteller: Vincenzo Amato, Charlotte Gainsbourg, Aurora Quattrocchi, Francesco Casisa.

Der Film thematisiert die große Auswanderungswelle aus Italien um 1900 herum.

Nuovo mondo

© Youtube filmworkstrailer


Donnerstag, 25.04.2019, 20.30 Uhr

Così ridevano

Regie: Gianni Amelio, I 1998, 124’, OFmdtU, Darsteller: Enrico Lo Verso, Fabrizio Gifuni, Francesco Giuffrida, Rosaria Danzè.

Die Geschichte handelt von der großen Auswanderungswelle von Süd- nach Norditalien, die den großen Wirtschaftsaufschwung zwischen den 50er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts begleitete.

Così ridevano

© Youtube Cinecittà

 

Viktor Elbling: Das ideale Verhältnis zwischen Italien und Deutschland ist eine gegenseitige Befruchtung im europäische Rahmen

Vorheriger Artikel

Das könnte dir auch gefallen

Kommentare

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.