Italiani di Germania © Riccardo Venturi-Akronos
Foto di famiglia di Antonio Della Rocca, uno dei primi immigrati italiani ad arrivare a Francoforte. Italiani di Germania © Riccardo Venturi-Akronos
L'Ambasciatore Mattiolo © Paolo Guizzardi

L’Ambasciatore Mattiolo © Paolo Guizzardi

Am 10. September 2019 ab 18.00 Uhr findet im Wolfsburger Rathaus die Eröffnungsveranstaltung zur Ausstellung “Italiani di Germania“ („Italiener Deutschlands”) statt. Gleichzeitig erfolgt die Vorstellung des Buches und der Webdokumentation gleichen Namens im Beisein des Italienischen Botschafters in Deutschland, Luigi Mattiolo, des Abteilungsleiters für die im Ausland lebenden Italiener im italienischen Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten und Internationale Kooperation, Luigi Vignali, des Wolfsburger Oberbürgermeisters, Klaus Mohrs, der Autoren Riccardo Venturi und Lorenzo Colantoni sowie zahlreicher weiterer Gäste und Vertreter der italienischen Gemeinschaft.

Francesco D’Avino ritratto davanti alle ex acciaierie Siemens, nella Ruhr. Italiani in Germania © Riccardo Venturi-Akronos

Francesco D’Avino ritratto davanti alle ex acciaierie Siemens, nella Ruhr. Italiani in Germania © Riccardo Venturi-Akronos

Als erste Etappe einer Wanderausstellung durch die wichtigsten deutschen Städte wird in einem Multimediaevent mit vierzig Fotos, Videos und Texten (kuratiert von Arianna Massimi) die Geschichte der italienischen Gemeinschaften in Deutschland vom frühen zwanzigsten Jahrhundert bis heute erzählt, d.h. ihre Ankunft, ihre Integration und der Beitrag, den sie zum Aufbau Deutschlands, wie wir es kennen, geleistet haben und immer noch leisten.

Organisiert wird die Ausstellung von der Italienischen Botschaft in Deutschland und dem Verein Akronos. Die Wahl auf Wolfsburg als Eröffnungsetappe fiel wegen der historischen Bedeutung dieser Stadt für die italienische Migrationsgeschichte in Deutschland und ganz besonders für die Hunderttausende von Gastarbeitern, die vom Ende der 50er bis Anfang der 70er Jahre ins ganze Land kamen, um in deutschen

Fabriken zu arbeiten – darunter vor allem bei Volkswagen in Wolfsburg, zu dessen Aufbau die Italiener in der zweiten Hälfte der 30er Jahre selbst beigetragen haben.

Die Eröffnungsveranstaltung in Wolfsburg findet in der repräsentativen Bürgerhalle statt und wird in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung, der Konsularagentur und dem Wolfsburger Comites organisiert. Die Ausstellung wird am 10. September in Wolfsburg eröffnet und kann dort bis zum 27. September besucht werden.

Elettra de Salvo, attrice ed artista. Italiani di Germania © Riccardo Venturi-Akronos

Elettra de Salvo, attrice ed artista. Italiani di Germania © Riccardo Venturi-Akronos

Das Projekt “Italiener Deutschlands” entstand im November 2018 als Buch und Webdokumentation mit „National Geographic Italia“ und Unterstützung des italienischen Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten und Internationale Kooperation. Es ist Teil des umfassenderen Werks „Italiener Europas“, das in drei weiteren Kapiteln (“Italiener in Großbritannien“, “Italiener Belgiens“ und „Italiener des Ostens“) einen Überblick über die großen italienischen Migrationsbewegungen der Vergangenheit und Gegenwart geben soll. Produziert wurde „Italiener Deutschlands“ vom Journalisten Lorenzo Colantoni und dem Fotojournalisten Riccardo Venturi auf einer Reihe von Reisen von 2017 bis 2018. Es gewann im Juni 2018 den ältesten italienischen Journalistenpreis

Operai italiani a Stoccarda. Italiani di Germania © Riccardo Venturi-Akronos

Operai italiani a Stoccarda. Italiani di Germania © Riccardo Venturi-Akronos

Premiolino“ und ist ein Streifzug durch historische Gemeinschaften, neue Mobilität, Familiengeschichten und individuelle Abenteuer in acht deutschen Städten: Stuttgart, Frankfurt, Köln und Ruhrgebiet, Wolfsburg, Hamburg, Berlin, Leipzig und München. Die Ausstellung reicht von Erfolgsgeschichten, wie der des Chefredakteurs der Wochenzeitung „Die Zeit“ Giovanni di Lorenzo, über die Start-upper in Berlin bis hin zur neuen und alten Arbeitergemeinschaft bei Volkswagen in Wolfsburg; ein umfassender und komplexer Weg, der für den Aufbau einer gemeinsamen europäischen Identität nach wie vor von grundlegender Bedeutung ist.

Die Webdokumentationen zum Projekt “Italiani di Europa“ können unter folgenden Links aufgerufen werden: www.italiansofeurope.it 
www.germany.italiansofeurope.it

Wann: Am 10. September 2019 ab 18.00 Uhr
Wo: Bürgerhalle, Wolfsburg

 

Jenseits der Mauer: Attilio Sebastio von Menarini

© Youtube Akronos ArteEducazioneCultura

 

Italiens Regierung steht

Vorheriger Artikel

Synodaler Weg

Nächster Artikel

Das könnte dir auch gefallen

Kommentare

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.