Das neue Online-Magazin „ilDeutschitalia“ ist in Berlin gegründet worden. Es richtet sich an italienische und deutsche Leser. Dabei beschränkt sich das Informationsangebot nicht nur auf die Hauptstadt, sondern will auch über die Ereignisse in München, Hamburg, Frankfurt, Stuttgart und Köln berichten. Die bisherigen online Zeitungen richteten sich eher an ein junges italienisches Publikum, das in Berlin lebt. Wir möchten diese Zielgruppe behalten, aber auch all diejenigen informieren, die aus kulturellen und wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland kommen. Wir wollen all diejenigen ansprechen, die Interesse an beiden Ländern haben, sei es Unternehmer oder Freiberufler, ob Italiener in Deutschland oder Deutsche in Italien. Die bilateralen Beziehungen zwischen Italien und Deutschland können mit Blick auf ganz Europa dargestellt werden, dank der Berichterstattung aus den wichtigsten Hauptstädten der Union.

Die Zeitung versteht sich als Medium der Begegnung und der Auseinandersetzung zwischen den unterschiedlichen Erfahrungen und Meinungen der beiden Länder. Sie will die Kluft überwinden, die oft mehr aus Wörtern als Tatsachen besteht.

Das Ziel ist, eine multimediale Brücke zwischen der italienischen und der deutschen Welt zu schlagen, zuerst durch die online Zeitung, in Zukunft auch durch ein web-Radio. Behandelt werden die Bereiche Tourismus, Industrie, Wirtschaft, Politik, Sport, Kultur. Analysiert werden sollen auch Unterschiede und Unstimmigkeiten.

Wir werden ebenso praktische Ratschläge, wie auch z. B. Berichte über die Politik der Kanzlerin Angela Merkels Politik anbieten. Wir werden ebenso Deutschen in Italien als auch Italienern in Deutschland Ratschläge geben und über Events und Messen informieren.

Das Team besteht aus professionellen Journalisten und aus jungen deutschen und italienischen Redakteuren. Sowohl die Zeitung als auch das Radio werden in beiden Sprachen berichten. Die Artikel werden bei Bedarf in die jeweils andere Sprache übersetzt werden, oder es wird ihnen eine Zusammenfassung in der anderen Sprache beigefügt. Jeder Text wird auch in MP3 Format zu hören sein. Wir hoffen, dass diese Initiative allen anspruchsvollen Lesern und auch den Touristen gerecht wird und von ihnen geschäty werden wird.

Alessandro Brogani

Hinweis des Herausgebers. Wir sind ein liberales Magazin und die Autoren, die für uns schreiben, sind autoriziert, ihre eigenen Meinungen zu äußern unter Beactung von Höflichkeit und Austand, aber es ist nicht gesacht, dass diese Meinungen denen entsprechen, die das Journal herausgeben.

über uns


Alessandro Brogani – Chefredakteur
In Rom geboren, Philosophiestudium an der Universität „La Sapienza“, hauptberuflicher Journalist. In Italien Mitarbeiter der Wirtschaftszeitung Il Sole 24 ORE und der Presseagentur Orao News, in Deutschland des Online-Magazins IL MITTE. Er lebt in Berlin, wo er auf eine neue Vision vom Leben gestoßen ist.
Roberto Giardina
lebt seit 1986 in Deutschland und ist Korrespondent für das Pressekonsortium Quotidiano Nazionale (Il Giorno – Il Resto del Carlino – La Nazione) und für die Tageszeitung Italia Oggi. Er hat zahlreiche Romane und Sachbücher verfasst, die in Französisch, Spanisch und Deutsch übersetzt wurden. In Deutschland erschienen sind: „Anleitung die Deutschen zu lieben“ (Argon e Goldmann); „Königliche Verschwörung“ (Bertelsmann); „Lob der Rothaarigen“ (Argon);, „Hundert Zeilen“ (Arena); zuletzt „Berlin liegt am Mittelmeer“ (Avinus Verlag).
Fernanda Mancini
In Rom geboren, Philosophiestudium an der Universität „La Sapienza“. Mitarbeiterin der Redaktion des Wörterbuchs Treccani. Sie war und ist für Kulturredaktionen von Zeitungen und Zeitschriften tätig und sie hat Sachbücher und Romane aus dem Englischen und aus dem Deutschen übersetzt. In den 90er Jahren Besuch der Kunstakademien in Berlin und Rom. Malerin. Für unsere Online-Zeitung bewegt sie sich im Grenzgebiet zwischen Wort und Bild. Sie hat ihren eigenen Blog, außerdem können Sie ihre Beiträge hier mitverfolgen:
Pierferancesco Semiani
Hauptberuflicher Journalist seit 1972. Er hat lange Zeit in den Redaktionen für Außenpolitik, Innenpolitik und Wirtschaft der Tageszeitung Il Resto del Carlino, Quotidiano Nazionale, gearbeitet. Über Jahre hinweg war er fester Mitarbeiter der Seite Drei.
Luciano Barile
war von 1974 bis 1996 der Korrespondent aus Bonn für die Wirtschaftszeitung „IlSole24Ore“ aus Mailand und später bis 2013 als freier Mitarbeiter. In Bonn war er auch lange Zeit als Wirtschaftsredakteur für die italienische Presse Agentur ANSA und außerdem für die italienische Redaktion des Deutschlandfunk. Heute schreib er für il „Corriere d’Italia“ aus Frankfurt.
Marco Degl’Innocenti
In Perugia geboren, wurde Deutschland zu seiner zweiten Heimat. Neben der italienischen besitzt er auch die deutsche Staatsangehörigkeit. Nachdem er in den 80er und 90er Jahren als Leiter der Pressebüros des Fiat-Konzerns in Frankfurt und London und später des Turiner Unternehmens Italdesign-Giugiaro tätig war, lebt er seit 1999 wieder fest in Deutschland. Er war lange Zeit Korrespondent der Sportzeitung Gazzetta dello Sport, für die er neben Fußball regelmäßig die Formel 1 auf allen Rennstrecken der Welt verfolgt hat. Er arbeitet weiterhin als Motorjournalist – für die in Turin erscheinende Tageszeitung La Stampa und für die Monatszeitschrift Quattroruote.
Silvano Zais
In Mailand geboren und Wahlmünchner aus Zufall. Nach dem Germanistikstudium ist er in München geblieben und arbeitet dort als Übersetzer und Lektor. 1998 hat er ItalLingua gegründet, ein Netzwerk italienischer und deutscher Sprachexperten. Er unterhält einen Blog mit dem Namen „Italotedeschi & Deutschitaliener“.

Redakteure


Anna Castoldi
Anna Castoldi studiert neuere Literatur in Mailand. Sie liebt das Theater, das Kino, Italo Calvino und sie ist selbst dem Schreiben verfallen.



Andrea Marchitto
laureato in Studi Internazionali alla Scuola di Scienze Politiche dell’Università di Bologna, ha sempre avuto un forte interesse per tematiche sociali e politiche. Dal 2013 vive a Berlino, dove lavora e coltiva la sua passione per la lingua, la cultura e la società tedesca.



Sibylla Pace
Die instinktive und gelernte Anthropologin ist vor fünf Jahren von Rom nach Berlin gezogen. Sibylla ist Tochter einer deutschen Mutter und eines italienischen Vaters und spürte von klein auf eine enge Beziehung zu beiden Ländern. Heute ist sie glücklich, darüber schreiben zu können.


Antonio Pilello
Studium der Astronomie und Master in Wissenschaftskommunikation bei der wissenschaftlichen Hochschule SISSA in Triest. Er ist einer der Autoren von Avamposto42, der offiziellen Website der Astronautin Samantha Cristoforetti, und er arbeitet seit Jahren für Argotec, das Turiner Unternehmen für Luft- und Raumfahrttechnik. Daneben arbeitet Pilello für das Institut für Wissenschafts- und Technologiekommunikation in Berlin und schreibt für einige Online-Wissenschaftszeitschriften. Seine Website ist http://antoniopilello.com/./


Mario Sciamanna
Freidenker, Freiheitsexperte, Veganer aus Überzeugung und nicht aus Mode.
[/table_row]


Giovanni Sebastiano Tofanetti
Er lehrt mit Leidenschaft und ist Archäologie- und Deutschlandliebhaber. Einen Großteil seiner Zeit widmet er den Dingen, die er im Leben am meisten mag: Studium und Lehre.



Laura Vitali
Philosophiestudentin an der Universität Mailand und hartnäckige Verfolgerin von Sonnenuntergängen. Sie liebt das Reisen, Berlin, die Gnoseologie und die Psycholinguistik.



Giulia Zeni
Seit Abschluss ihrer Universitätsstudien in internationalen Beziehungen und interkulturellen Konflikten widmet sie einen Großteil ihrer Zeit dem Schreiben. Noch als Gymnasiastin hat ihre Kinoleidenschaft sie der Filmkritik angenähert, daneben hat sie Kurzgeschichten und Reisereportagen geschrieben. Im Jahr 2012 dokumentiert sie die Protestbewegung der Indignados aus Madrid und zwei Jahre später ist sie als Koautorin an dem Buchprojekt „L’Egitto attraverso il vetro“ beteiligt, dem Experiment einer literarischen Reportage zwischen Worten und Bildern. Aus der ersten Begegnung mit Berlin, wo sie seit 2013 lebt, entsteht HOMEISWHEREVER, ihr persönlicher Blog, in dem sie von der Schönheit und den Widersprüchen der multikulturellen Realität erzählt, in die sie eingetaucht ist.